Not so horrible

Dr. Horrible’s Sing-Along Blog Cover
Dr. Horrible’s Sing-Along Blog Soundtrack

In diesem Posting geht es um Musik, genaugenommen um den Soundtrack eines Musical-Films. Manch einer mag jetzt denken: „Oh mein Gott, was ist denn das schon wieder?“ oder „Musical? Was ist denn in dich gefahren?“

Diesen Teil meiner Leser verweise ich auf den entsprechenden Wikipedia-Artikel, denn hier soll es nur um die Musik des Projektes gehen. Zusätzlich sei erwähnt, dass ich ein großer Fan von Joss Whedons Serien bin. Dazu zählt auch die ähnlich gelagerte und mit Lob überhäufte Buffy-Folge Once More, with Feeling. Aber genug der Erklärungen, kommen wir zurück zu Dr. Horrible’s Sing-Along Blog.

Joss Whedon hat hier wiedereinmal sein erstklassiges Händchen bei der Auswahl seiner Hauptdarsteller (und damit Sänger) bewiesen. Zu Nathan Fillion, der bereits bei Buffy und Firefly mit ihm zusammengearbeitet hat, gesellen sich Neil Patrick Harris (ehemals als Doogie Howser ein gefeierter Kinderstar und nun in How I Met Your Mother zu sehen) und die hinreißende Felicia Day. Letztere ist durch ihre selbstproduzierte Online-Sitcom „The Guild“ insbesondere MMO-Spielern ein Begriff.

Die Story des Musicals dreht sich um den Aufstieg des titelgebenden Superbösewichts Dr. Horrible. Angeheizt wird die Situation dadurch, dass die sozial engagierte Penny, in die er insgeheim verliebt ist, durch einen unglücklichen Zwischenfall mit seinem Erzfeind, Captain Hammer, zusammenkommt. Auf den ersten Blick ein Superheld wie er im Buche steht, offenbart sich dem Zuschauer/Zuhörer schnell sein wahres inneres: Überheblich und Elitär-Narzisstisch.
An dieser Geschichte hangeln sich die 14 verschieden Songs elegant entlang und geben zugleich einen tieferen Einblick in den Charakter aller Beteiligten, bis es zum finalen Showdown zwischen Hammer und Horrible kommt.

Das gesamte Album ist ein unbeschreiblicher Ohrwurm, und ständig ergeben sich für mich neue Situationen, die mir den einen oder anderen Titel ins Gedächtnis zurückrufen. Wenn mir jemand auf die Nerven geht, so ist das beispielsweise „Brand New Day“. In diesem Titel lässt Dr. Horrible seiner Wut gegen Captain Hammer erstmals freien Lauf und verkündet dessen Ende, nachdem er zuvor von ihm vor Pennys Augen gedemütigt wurde:

[…]
It’s a brand new day
And the sun is high
All the birds are singing
That you’re gonna die
[…]

Aber das beschränkt sich, wie bereits geschrieben, nicht nur auf dieses Lied. Jeder der Songs bleibt im Gedächtnis und scheint nur darauf zu warten, sich in der passenden Situation wieder ins Gedächtnis zu rufen. Ein weiteres Beispiel gefällig? Ich schreibe diesen Beitrag, weil es in meinem Kopf tönt:

[…]
A man’s gotta do what a man’s gotta do
Don’t plan the plan if you can’t follow through
all that matters: taking matters into your own hands
[…]

Wuaaaaah… Hilfe, ich werde es nicht los. Aber vielleicht hilft es ja, andere damit zu infizieren, ähnlich wie es bei The Ring möglich zu sein scheint, den Fluch weiterzugeben, indem man eine Videokassette für andere kopiert… Also bitte, kauft das Album!