Schräge Töne, hohe Stimmen

Album Cover
Mew - Frengers

Wie bereits angekündigt folgt hier das Posting über Mews Album Frengers: Not Quite Friends But Not Quite Strangers von 2003. Ihre Musik lässt sich am Besten als Indie-Rock einordnen, der durch den Falsettgesang von Frontmann Jonas Bjerre geprägt wird. Erstmals wurde ich Ende Juni auf die Dänen aufmerksam, als sie NIN bei ihrem Konzert als Vorgruppe dienten. Insbesondere das letzte dort gespielte Lied, das 9-minütige Comforting Sounds, hatte es mir angetan und führte letztendlich zum Kauf des Albums.

[youtube nH7ZZq1rzq4]

Frengers ist zwar bereits das dritte Album der Band, enthält aber aufgrund der limitierten Verfügbarkeit der ersten Beiden und eines Labelwechsels primär Neuaufnahmen älterer Songs. Doch das ist zumindest für mich als Mew-Neuling kein Problem, zudem die Zusammenstellung wirklich gut harmoniert. Wirkliche Durchhänger oder Füllmaterial gibt es nicht, jedes der Lieder passt auf seine Weise zum Gesamtkonzept des Albums. Neben dem bereits erwähnten Comforting Sounds haben sich auch 156 und Symmetry Ohrwurm-artig in mein Gehör eingebrannt.

[youtube jFjKALF454g]

[youtube 0G1radWHYBM]

Hört doch einfach mal rein – Vielleicht findet ja auch ihr gefallen an der Musik der Dänen.