Epische Abenteuer im Apfelladen

Chaos Rings von Square Enix lässt sich erstaunlich knapp beschreiben: Final Fantasy für iOS. Die Charaktere, die Grafik, der Soundtrack, das Kampfsystem, einfach alles erinnert an die erfolgreiche JRPG Serie des gleichen Hauses. Genauer gesagt an deren glorreichste Tage, die frühen Playstation Titel!

Screenshot
Das erste Paar: Escher und Musiea

Die Geschichte ist schnell umrissen: Fünf Paare unterschiedlicher Herkunft werden an einen unbekannten Ort teleportiert, wo ihnen ein geheimnisvolles Wesen, der sogenannte Agent, eine Reihe von Prüfungen stellt. Dazu zählt auch, dass sich die Teams untereinander in einer Arena bekämpfen sollen. Den Siegern verspricht er nichts geringeres als Unsterblichkeit und ewige Jugend, die Verlierer erwartet der Tod. Erst spät im Spiel offenbart sich, dass es (natürlich) um die Rettung der Welt geht (wenn auch auf sehr eigenwillige Weise).

Screenshot
Im Kampf mit einem Phoenix

Doch die Prüfungen, an deren Anfang das auffinden der titelgebenden Ringe steht, sind nicht das einzige, was die Charaktere beschäftigt. Zusätzlich hat jedes Paar seine privaten Probleme, die es im Verlauf der Geschichte zu lösen gilt. So versucht beispielsweise das erste Paar schon nach wenigen Minuten sich gegenseitig zu töten – Die vom Agent aufgestellten Regeln zwingen die Beiden jedoch dazu, trotzdem zusammenzuarbeiten.

[youtube bUqYAdTOPOU]

Heraus sticht die ungewöhnliche Erzählweise: Wie bereits angedeutet ist jedes der vier Paare spielbar und erlebt die Geschichte auf eigene Art – Erst das durchspielen mit Allen bringt das wahre Ende zum Vorschein. Dabei spielt Square Enix gekonnt mit den Erwartungen der Spieler: Wer nicht aufpasst, verpasst einen guten Teil des Spiels in dem glauben, es durchgespielt zu haben.

Screenshot
Einer der ersten Zwischengegner

Der Soundtrack von Noriyasu Agematsu lässt einen das fehlen von Nobuo Uematsu’s Klängen verschmerzen und unterstreicht das Geschehen hervorragend. Die Grafik pendelt sich irgendwo zwischen den PS1 und PS2 Ablegern von Final Fantasy ein, wobei das fehlen jeglicher Texturfilterung für heutige Verhältnisse etwas befremdlich wirkt. Andererseits passt das so gut in den Retrocharm der Optik, dass man schnell darüber hinwegzusehen vermag.

Screenshot
Wirklich das Ende?

Chaos Rings beweist eindrucksvoll, dass sich auch größere Produktionen auf dem iPad (in meinem Fall) zuhause fühlen können. Der Preis mag für iTunes-Verhältnisse hoch sein, doch wenn man sich den Markt der Konkurrenzspiele auf anderen Handhelds vor Augen führt, ist das Rollenspiel geradezu ein Schnäppchen. Wenn ihr Fans von JRPGs seid, unbedingt anschauen! Chaos Rings ist sowohl für iPhone/iPod Touch als auch für das iPad erhältlich.