Puyo Puyo Tetris

Nachdem ich kürzlich meine PS3 und damit auch EAs ganz passable Tetris Umsetzung eingemottet habe, war ich auf der Suche nach einem Ersatz für die PS4 – Schließlich gibt es kaum ein besseres Multiplayer Puzzle dessen Regeln man nicht erst ewig erklären muss.

Eine kurze Suche und man landet bei Tetris Ultimate von Ubisoft. Doch wie bei verschiedenen anderen Spielen des Publishers in letzter Zeit mangelt es auch ihrer Tetris Version an Feinschliff: Es ruckelt! Lasst Euch das auf der Zunge zergehen: Tetris ruckelt! 2015! kopfschüttel

Giant Bomb sei dank wurde ich jedoch kurz darauf auf Puyo Puyo Tetris aufmerksam, dass Sega für den japanischen Markt entwickelt hat und hierzulande leider nur als Import erhältlich ist. Klar, Tetris kennt jeder – doch was ist Puyo Puyo?

Kurz zusammengefasst handelt es sich um eine vornehmlich in Japan extrem beliebte Serie von Puzzle Spielen, die einst als Konkurrenz zu “Nintendos” Tetris von Sega entwickelt (bzw. eingekauft) wurde. Leider unternahm Sega nur wenige Versuche, die Marke auch im Westen populär zu machen. Der erfolgreichste dürfte 1994 Dr. Robotniks Mean Bean Machine für das Sega Mega Drive sein, eine leicht veränderte Variante des ersten Teils mit Charakteren aus Sonic the Hedgehog. Auch für mich war das der erste Kontakt mit Puyo Puyo.

Wie bei Tetris ist das grundlegende Spielprinzip leicht zu erlernen, doch schwer zu meistern: Paare von farbigen Puyos fallen von oben ins Spielfeld. Treffen vier gleichfarbige Puyos aufeinander, lösen sich diese auf. Doch um Punkte zu erzielen und den Gegner zu behindern genügt es nicht einzelne Vierergruppen aufzulösen – Der Spieler muss die Puyos so anordnen, dass möglichst lange Kettenreaktionen entstehen. Das erfordert etwas Übung, macht jedoch auch höllisch Spaß!

Puyu Puyo Tetris gelingt nun das Kunststück, nicht nur jeweils perfekte klassische Versionen beider Spiele abzuliefern (samt zahlreicher Multiplayer Modi), sondern enthält noch verschiedene Mischungen aus beiden Spielen, die nicht nur Feature Creep sondern tatsächlich extrem gelungene Dreingaben sind.

  • Gemischte Mehrspielerpatien, in denen sich jeder auswählt welches Spiel er spielen möchte? Kein Problem! Die Lines/Puyos die dem Gegner gesendet werden rechnet das Spiel um, damit die Balance gewahrt bleibt.
  • Puyo Puyo und Tetris Steine im gleichen Spielfeld? Etwas chaotisch, aber auch kein Problem.
  • Der meines Erachtens interessanteste Modus jedoch gibt jedem Spieler zwei Spielfelder: Eines auf dem Puyo Puyo gespielt wird, und eines auf dem Tetris gespielt wird. Nach einigen Sekunden wechselt der Fokus auf das jeweils andere Spielfeld, im Hintergrund fällt der zuletzt platzierte Stein des vorherigen Spiels jedoch weiter herab – So lassen sich irre Combos bauen, die beide Spiele umfassen.

Obendrauf gibt es außerdem eine Story-getriebene Kampagne mit lustigen Anime Charakteren rund um das Mysterium der plötzlich in der Puyo Puyo Welt herabfallenden Tetris-Steine. In satten 100 (!) abwechslungsreichen Levels spielt man sich hier durch alle Modi, die Puyo Puyo Tetris aufzubieten hat. Leider konnte ich mangels Kenntnis der japanischen Sprache nicht tiefer in die Geschichte einsteigen.

Wer sich wegen der Sprachbarriere Sorgen macht: Es gibt diverse Fan-Übersetzungen der Menüs, Trophies/Achievements und Ziele in der Kampagne. Es hilft, dass das Spiel sehr übersichtlich strukturiert ist und die Menüpunkte mit meist aussagekräftigen Bildern versehen sind.

tl;dr Puyo Puyo Tetris ist phantastisch, insbesondere im Multiplayer. Beide Spiele für sich sind Klassiker, aber die Kombination aus beidem ist hier tatsächlich ein Mehrwert!

Leave a Comment

Your email address will not be published.